Rassismus, Männlichkeiten* und Empowerment - Was uns stärkt und was uns verbindet

Empowerment gilt als eine notwendig erachtete Widerstandsform gegen Rassismus. Dies geschieht in geschützteren Räumen (safer spaces), in denen Rassismuserfahrungen zur Sprache und in den Austausch gebracht werden. Aus dem Austausch und der Solidarisierung miteinander bietet der gemeinsame Raum die Möglichkeit, Positionen und Handlungsmöglichkeiten gemeinsam zu entwickeln. Dies soll uns stärken, uns aus manchen Ohnmachtssituationen zu befreien.

Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir uns mit Rassismuserfahrungen als Männer* beschäftigen und uns gegenseitig empowern. Denn Männer* sind – im Unterschied zu Frauen* oder Queers of Color – im Herrschaftssystem „Rassismus“ anderen Erfahrungen ausgesetzt. Gleichzeitig sind sie innerhalb gesellschaftlicher Geschlechterverhältnisse in einer unterdrückenden Position gegenüber diesen Gruppen, was die Verschränkung mit Sexismus deutlich macht. Hier wollen wir uns ein Bewusstsein erarbeiten mit dem Ziel, unsere individuellen und kollektiven Widerstandskräfte in der Migrationsgesellschaft gegen Rassismus und weitere Diskriminierungsformen zu stärken.

Das heißt aber auch, dass wir toxische Anteile von traditionellen Männlichkeitskonzepten in den Blick nehmen und hier Strategien entwickeln, um gegen Sexismus zu arbeiten.

Deshalb wollen wir schauen

  • wie uns Rassismus in der Gesellschaft positioniert, welche Erfahrungen wir machen und welche Umgangsstrategien es gibt oder entwickelt werden können
  • welche Positionen und Verantwortungen wir diesbezüglich als Männer* of Color/ mit Migrationshintergrund/ Schwarze Männer* innerhalb einer weißen Mehrheitsgesellschaft und innerhalb der eigenen Communitys – gerade mit Blick auf Sexismus – haben
  • und welche Lern- und Veränderungsprozesse es braucht, um Kraft zu schöpfen damit wir Rassismus widerstehen und Sexismus abbauen können.

Zielgruppe: Dieses Seminar richtet sich an BPoC Multiplikatoren* der pädagogischen Arbeit, die sich selbst als Männer* definieren und Erfahrungen mit Rassismus in einem Empowerment-Raum austauschen und kritisch sich zu Sexismus Positionieren möchten.  Zudem dient das Seminar der Vernetzung von BPoC Männern*.

Referent: Birol Mertol | FUMA Fachstelle Gender & Diversität NRW

 

Termin   |   27.  August  2020   |   10:00 – 16:00 Uhr
Anmeldeschluss |  20. August 2020
Kosten | 75€

 

 

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Weitere Angebote: