Geschlechtergerechtigkeit interreligiös – Vorbilder aus dem Koran und der Bibel

In der Kinder- und Jugendarbeit spielen Religionszugehörigkeiten und Vorbilder, häufig eine zentrale Rolle. Denn religiöse Symbolfiguren und Geschichten bieten den Kindern, Jugendlichen und Fachkräften die Chance sich zu identifizieren und sensible Lebensthemen aufzugreifen. Dadurch prägen sie (zum Teil unbewusst) pädagogische Angebote.

In dieser zweiten Fortbildung „Geschlechtergerechtigkeit interreligiös“ wollen wir den Wunsch der Teilnehmer*innen aus der Fortbildung 2018 aufgreifen und fragen:

  • Welche positiven Erzählungen und feministischen Vorbilder (Role-Models) finden wir im Koran und in der Bibel?
  • Inwiefern lassen sich geschlechtergerechte Ansätze und die Anerkennung sexueller Vielfalt mit ihnen begründen?
  • Wie kann ich als pädagogische Fachkraft mit Hilfe von Erzählungen – eine gemeinsame, historisch-kontextualisierte – Auseinandersetzung fördern.

In der Fortbildung „Geschlechtergerechtigkeit interreligiös – Vorbilder aus dem Koran und der Bibel“ wird sich in Vorträgen und Übungen dem Thema angenähert. Dazu ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit wichtig.
Teilnehmen können alle die ihr Wissen zu (feministischen) Figuren und Geschichten aktualisieren wollen. Es ist KEINE Voraussetzung beim ersten Teil „Geschlechtergerechtigkeit interreligiös“ dabei gewesen zu sein.

Referentinnen:

Rabeya Müller   |   Imamin, LIB Köln

Kerstin Schachtsiek   |   Diakonin, M.A. Gender Studies

 

Termin:   07. Oktober 2019   |   10:00 – 16:00 Uhr

Kosten:   50€

 

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Weitere Angebote: