#BIT* goes online!
Geschlechtervielfalt für die Praxis.

#biteinander inter* und trans* Kinder und Jugendliche unterstützen, begleiten, stärken

Geschlechtliche Vielfalt ist für die Arbeitswelt von pädagogischen Fachkräften von Bedeutung. Inter* und trans* Kinder und Jugendliche erleben regelmäßig Unverständnis, Ablehnung und Diskriminierung – auch in pädagogischen Settings. Um sie angemessen unterstützen, begleiten und stärken zu können, präsentiert die FUMA Fachstelle Gender & Diversität NRW hierzu den neuen digitalen Selbstlernkurs  #BIT* | Basics Inter* und Trans* für pädagogische Fachkräfte und andere Interessierte, die sich zeit- und ortsunabhängig zu Geschlechtlicher Vielfalt, Inter* und Trans* weiterbilden möchten.

#biteinander Antworten finden

  • Was hat geschlechtliche Identität mit meinem pädagogischen Alltag zu tun?
  • Wie kann ich jungen inter* und/oder trans* Menschen bei Diskriminierungserfahrungen zur Seite stehen?
  • Wie schaffe ich inklusive Räume, in denen sich alle willkommen fühlen?

Termin   |   05. Oktober 2021
Anmeldeschluss |  21. September 2021
Die Teilnahme ist kostenlos!

Veranstaltungsort:
Landschaftsverband Rheinland (LVR)
Horion-Haus
Hermann-Pünder-Straße 1
50679 Köln

 

In Anbetracht der ungewissen Lage planen wir die Veranstaltung als Präsenzveranstaltung.
Sollte eine Durchführung in Präsenz pandemiebedingt nicht möglich sein, wird sie digital stattfinden.

Beteiligte

Perspektiven von Nutzer*innen des #BIT*-Selbstlernkurses: Eine Kurzpräsentation der bisherigen Evaluationsergebnisse
Hannah Pütz und Elitsa Uzunova geben einen Überblick über die bisherigen Ergebnisse der Evaluation der Beta-Version des E-Learning Kurses #BIT* | Basics Inter* und Trans*. Dabei stehen zentrale Erkenntnisse aus einer Online-Umfrage pädagogischer Fachkräfte und aus zwei Usabilitytests der Beta-Version im Vordergrund. Das Publikum ist herzlich zur gemeinsamen Reflexion und Diskussion der Ergebnisse eingeladen.

 

Inter*, trans*, nichtbinär?! – Einladung zur gemeinsamen Reflexion über den Umgang mit Geschlechtsidentität_en und Körperlichkeit_en
In einem bewegten Körper lässt es sich besser denken, und deshalb laden K* Stern und Joris Gregor Sie im Rahmen einer dialogischen Keynote auf einen ihrer ‚Denk-Spaziergänge‘ ein. Es geht um ein bewegtes Thema: Wie ist die gesundheitliche Situation von trans*, nichtbinären und inter* Menschen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen in Deutschland? Wie ist die Gesetzeslage, und was hat sich in den letzten Jahren getan? Was können, dürfen, sollten Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe tun? Stern und Gregor freuen sich darauf, den Reflexions-Spaziergang auch und gerade mit Ihren Fragen und Impulsen aus dem Publikum lebendig zu gestalten.

 

Ausstellung Jonas unterwegs. Begleitgespräch mit Jonas und Hartmut Schneider (Fotograf)
Jonas meldete sich Anfang 2016 bei mir, als ich für die Hängung einer Fotoausstellung kurzfristig Hilfe brauchte. Er bereitete sich gerade auf seine Hormontherapie vor, die seine Gender-Transition unterstützen sollte. Als diese Therapie begann, fragte er mich, ob ich diesen Prozess fotografisch dokumentieren wolle. Die ersten Fotos entstanden im Mai 2016. Nach mehr als zwei Jahren und vielen Treffen, lagen ca. 800 Fotos vor. Mit dieser Ausstellung möchte ich Jonas als die komplexe und hochsensible Persönlichkeit darstellen, die ich inzwischen kennen- und schätzen gelernt habe. Jonas führt seit Jahren einen privaten Blog mit sehr persönlichen Texten. Auszüge aus diesem Blog begleiten die gezeigten Fotos.

 

Lipstick. Ein Film aus der Reihe „Queergel(i)ebt“ des Medienprojekts Wuppertal mit anschließendem Q&A mit den Filmemacher*innen
Mit unserem Film Lipstick wollten wir einfach zeigen, dass LGBT ganz normal ist. Trotzdem kann Gegenwind in Form von Ausgrenzung und Vorurteilen auftreten und das wollten wir verbildlichen.

Die Idee den Film zu drehen, entstand als Jayce den Flyer zum Medienprojekt Wuppertal und der Filmreihe „Queer gel(i)ebt“ in Raynes Schulranzen fand.

Dieser Film zeigt echte Alltagssituationen aus unserem Leben, daher haben wir als Figur jeweils unsere eigene Person dargestellt. Diese improvisierende, natürliche Art zieht sich durch den gesamten Film, was laut Jury-Urteil vom Bundes.festival.film einen großen Teil zur gewinnbringenden Authentizität beitrug.

 

LVR_LJA_RZ_Basisformat.indd

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem LVR-Landesjugendamt Rheinland statt.

 

 

Termin   |   05. Oktober 2021
Anmeldeschluss |  21. September 2021
Die Teilnahme ist kostenlos!

Veranstaltungsort:
Landschaftsverband Rheinland (LVR)
Horion-Haus
Hermann-Pünder-Straße 1
50679 Köln

In Anbetracht der ungewissen Lage planen wir die Veranstaltung als Präsenzveranstaltung.
Sollte eine Durchführung in Präsenz pandemiebedingt nicht möglich sein, wird sie digital stattfinden.