Gender Parcours "mischen is possible" 2.0

Geschlechterrollenvielfalt

Rollenerwartungen und -zuweisungen beginnen in dem Moment, in dem ein Mensch als Mädchen oder Junge erkannt wird – spätestens also nach der Geburt. Schon Kleinkinder wissen, welches Geschlecht sie haben und wie sie sich entsprechend verhalten sollen.

Deshalb ist es wichtig bereits frühzeitig Prozesse in Gang zu setzen, die es Jugendlichen erlauben, Geschlechterrollen als veränderbar zu erkennen.

Der Gender Parcours ist ein Streifzug durch den Dschungel der Gefühle und des Bewusstseins. Mädchen und Jungen werden – mal getrennt voneinander, mal zusammen – angeregt, sich mit Bildern, Vorurteilen, mit eigenen Einstellungen und Vorstellungen von anderen Menschen zu beschäftigen. Anhand von Filmbeiträgen, Spielen und Aktionen können sie unterschiedliche Rollenvorstellungen erfahren und diskutieren. Die spielerische Herangehensweise macht das Thema spannend und leicht zugänglich.

 

Logo des Gender Parcours "mischen is possible"
Zu Beginn wird das "Gender Qiuz" mit der ganzen Gruppe gespielt.
Alle, die eine Frage richtig beantwortet haben, werfen einen Ball für ihre Gruppe in ihre Röhre.
Das Modul "Rollenbilder" wird ausprobiert.
Das sind drei von acht der "Rollenbilder"-