Fortbildungsreihe: Gender & Diversität

Im Kinder- und Jugendförderungsgesetz NRW ist die Berücksichtigung der politischen Strategie Gender Mainstreaming für die öffentlichen und freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe festgeschrieben. Neben den genderspezifischen Aspekten gilt es bei der Entwicklung von Angeboten gleichzeitig intersektional betrachtet weitere Differenzkategorien (z.B. rassismusrelevante, klassenbezogene und altersbezogene Merkmale u.a.)zu berücksichtigen. Die neue Qualifizierungsreihe Gender & Diversität bietet den Trägern der Kinder- und Jugendhilfe in NRW hier Unterstützung. Dazu werden zunächst zwei verschiedene Zugangsmöglichkeiten angeboten, die auch parallel durchgeführt werden können.

Variante 1:

  • Qualifizierung der pädagogischen Praxis im Rahmen einer Mitarbeitendenfortbildung für pädagogische Fachkräfte oder

Variante 2:

Leitungs- und Führungsstrukturen im Rahmen von gezielten Beratungs- und Coachingangeboten für die Leitungs- und Führungskräfte.

Variante 1

dreieinhalb tägige Fortbildungsreihe für pädagogische Fachkräfte

  1. Baustein (1 ½ Tage)
  • Vermittlung von Grundlagen zum Themenfeld Gender und Diversität
  • Sensibilisierung zu Differenzkonstruktionen und Zugehörigkeitsthemen im Sinne einer intersektionalen Betrachtung
  1. Baustein (1 Tag)
  • Relevanz von geschlechter- und diversitätsreflektierter Pädagogik in der Praxis
  • Was Fachkräfte mit einer gender- und diversitätsreflektierten Pädagogik bewirken können
  1. Baustein (1 Tag)
  • Praxistransfer: Wie die Erfahrungen und Kenntnisse aus der Fortbildung in den pädagogischen Alltag mitgenommen und Nachhaltigkeit erreicht werden kann

Variante 2

Beratungs- und Coachingangebote für Leitungs- und Führungskräfte

  • Analyse der Trägersituation mit den spezifischen Herausforderungen
  • Verständigung auf konkrete Maßnahmen und Ziele
  • Identifizierung und Einbeziehung aller relevanten Ebenen

Begleitung bei der Umsetzung der Maßnahmen wie:

  • Weiterbildung des Leitbildes
  • Überarbeitung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Verbesserung der Partizipationsmöglichkeiten oder
  • gerechte Verteilung der Ressourcen

Eine Zertifizierung der Träger, die beide Module durchlaufen haben, ist in Planung.

Weitere Angebote: